20. November 2009

Christine Nöstlinger: Pudding-Paul rührt um

“Erster Fall” des elfjährigen Pauli, der ausgesprochen gut kochen kann und mit krimi-nalistischem Spürsinn ausgestattet ist.Pauli, genannt Pudding, hat mit Rosi ein Ab-kommen: er versorgt sie mit Pausenbrot und Mittagessen, sie ihn mit Mathearbeiten. Eines Tages verschwindet der goldene Anhänger einer Mitschülerin. So ziehen die beiden los, um ihren ersten Fall zu lösen, denn Pauli wird entweder Kriminalkommis-sar oder “Hauben”-Koch. Gerade für letzteres ist er prädestiniert, zaubert er doch von Pizzaschnecken bis Tiramisu so ziemlich jede Leckerei auf den Teller. – Ziemlich “weanarisch” sind Lebensalltag und Ton des Buches (Worterklärungen im Anhang). Gleichwertig stehen Krimihandlung und Kochen nebeneinander (alle Rezepte mit Tricks im Anhang). Überzeugend gelingt es der Autorin, Rätselhandlung, Besonder-heiten der Personen sowie einen realistischen Blick auf einen nicht immer einfachen Kinderalltag zu einer empfehlenswerten Lektüre zu gestalten. – Vielversprechender Auftakt zu einer neuen Nöstlinger-Reihe. Bereits in kleinen Beständen sehr gut ge-eignet. (Borro-Rezension)