01. September 2009

Robert Dallek: John F. Kennedy – Ein unvollendetes Leben

Umfassende Darstellung von Leben und Werk des 1963 ermordeten US-Präsidenten (1917 – 917-1963)

Der Tod von Edward Kennedy lenkt den Blick der Weltöffentlichkeit wieder einmal auf den Kennedy-Clan. Nach wie vor empfehlenswert ist die vor 5 Jahren erschienene umfang- und detailreiche Biografie über Ewards Bruder John Fitzgerald.

40 Jahre nach seiner Ermordung ist es inzwischen eher möglich, einen unvoreingenommenen Blick auf Kennedys Leben und Wirken zu werfen. Schärfer noch, als dies bisher gesehen wurde, arbeitet der Historiker Robert Dallek heraus, wie sehr Kennedy von Krankheiten geschlagen war und diese durch sexuelle Hyperaktivität zu verdrängen suchte. Dieser Zusammenhang, der nicht zu bestreiten ist, wird inzwischen von allen Medien breit getreten. Für Dallek aber ist wichtiger zu zeigen, welch zugleich getriebener und visionärer Politiker sich vor diesem persönlichen Hintergrund entwickelt hat. Detailgenau und spannend schildert er Kennedys Kämpfe gegen Rassentrennung und sein Agieren z.B. während der Kubakrise, am Beginn des Vietnamkriegs oder beim Berliner Mauerbau. Mit der Meisterschaft großer Biografen zeichnet Dallek erstmals ein vollständiges, für jedermann verständliches Bild einer der faszinierendsten Gestalten der Geschichte im 20. Jh. Höchst empfehlenswert.
Borro-Rezension)